-->

Die PREVERA BIM-Methode



Digitale Vernetzung von CAD und Gebäudedaten in der PREVERA BIM Datenbank

Die PREVERA BIM-Methode verknüpft Gebäudedaten aus allen Gewerken (Architektur, Haustechnik, Fachplaner etc.) mit dem digitalen 3D-Modell in einer zentralen Datenbank. Die PREVERA BIM Datenbank ist ein ganzheitliches, relationales datenbankbasiertes Datenmodell für alle Planungsgewerke und kommt ergänzend zum 3D-Modell als vollwertige BIM Datenbank zum Einsatz. Sie sorgt für eine digitale Vernetzung von Attributen aus der Modellwelt und aus der Raumbuch- und Ausstattungs-Datenbank.

Instanz- und Typenattribute

Instanzattribute werden von den Planungswerken (z.B. Architekt, Fachplaner)im CAD Submodell festgelegt. Dazu gehören beispielsweise die Räume, Türen und andere Bauteile.

Typenattibute werden vom jeweiligen Planungsgewerk im PREVERA Raumbuch definiert. Dies sind beispielsweise Raumtypen (2-Bett-Zimmer, Büro, etc.) oder Türtypen und deren Ausstattungsmerkmale (z.B. Material).

Instanz- und Typenattibute

BIM Datenbank
In der PREVERA Datenbank werden Instanzattribute und Typenattribute zusammengeführt.

PREVERA BIM Datenbank

Workflow

Bei der Arbeit im Gebäudemodell wählen Architekten/Planer einen definierten Typ aus. Die Instanzattribute im Modell werden dadurch um Typenattribute ergänzt. Über eine Schnittstelle werden die editierten Instanzattribute aus dem Modell in die PREVERA Datenbank zurück übergeben. In der PREVERA Datenbank erfolgt die Verkünpfung der Daten aus der Grafik mit alphanumerischen Daten.

PREVERA BIM-Methode


Vorteile/Nutzen:


  • Zusammenführung aller interdisziplinär notwendigen Informationen
  • Präzise Strukturierung der Informationsflüsse und Informationsverarbeitung
  • Aktivierung und nachhaltige Erhöhung des Nutzwerts der Gebäudeinformationen
  • Reduktion des Aufwandes für Datenerfassung und -pflege
  • Redundanzfreie Datenhaltung
  • Parallelisierung von Prozessen
  • Planungsbegleitende Plausibilisierung, Prüfung und Auswertung der digitalen Gebäudeinformationen
  • Datenverfügbarkeit für die Übernahme in ein CAFM System
  • Unkomplizierte Bedienung - auch ohne CAD-Kenntnisse